Allianz der Willigen

Aktueller Beitrag von Rasmus C. Beck und Thomas Barth in der Zeitschrift für Organisationsentwicklung (2/2017):

Regionalentwicklung musste schon immer Akteure mit unterschiedlichen Interessen unter einen Hut bringen. Die digitale Transformation erhebt Anforderungen, die nur gemeinsam und unter Nutzung der jeweiligen Stärken bewältigt werden können. So manifestiert sich die Notwendigkeit einer moderierenden Rolle, die unter Wahrung der Differenz gemeinsame Ziele und koordiniertes Handeln ermöglicht. (Copyright: Handelsblatt Fachmedien GmbH, www.zoe-online.org)

Leseprobe

Kostenlose Heftbestellung bis zum 23.06.2017 möglich (auf Fristen ist bitte selbständig zu achten): http://shop.zoe-online.org/gratis-paket/0450/

Logik der Angemessenheit

„Die Annahme vollständig (ökonomisch) rationaler Entscheidungen in Organisationen wurde schon früh in Frage gestellt. Sim (1997) betonte beispielsweise in seinem 1947 erschienenen Buch «Administrative Behaviour», dass Entscheidungsprozesse in Organisationen in der Praxis gegenüber der Theorie von diversen Einschränkungen geprägt sind: Die Akteure verfügen nicht über vollständige Informationen, und sie können vorhandene Informationen aus Zeit- und Kapazitätsmangel nicht umfassend verarbeiten. Akteure tendieren eher dazu, in praktischen Entscheidungsprozessen den Suchprozess dann abzuschliessen, wenn eine machbare und tragbare Alternative gefunden ist – auf die weitere Suche nach möglichen noch besseren Alternativen wird verzichtet. Daraus entstehen Entscheidungen, die nur beschränkt rational sind («bounded rationality»), und die eher eine Logik der Angemessenheit folgen, als der reinen ökonomischen Rationalität.“

(Aus: Rüegg-Stürm, J./Schedler, K. (Hg.) (2013): Multirationales Management, Haupt, S. 64)

Erstaunlich ist es schon, welche Erkenntnisse in Theorie und Praxis schon länger existieren und wie wenig sie zu Veränderungen von Entscheidungsprozessen zu führen scheinen (TB).

Aktuell erschienen: Handbuch Moderation

„Aus meiner Sicht ist das Handbuch einzigartig in seiner Aktualität und im Umfang der behandelten innovativen Moderationsmethoden und der versammelten Fachexpertise der Autoren. Es gehört ins Bücherregal aller Berater, Personalentwickler und in der Aus- und Weiterbildung tätigen oder Projektleiter und Führungskräfte, die den Anspruch haben, Moderationsmethoden professionell anzuwenden.“
Prof. Dr. Siegfried Greif, Herausgeber der Reihe >Innovatives Management<

Erschienen im Hogrefe Verlag.

Gibt es auch als e-book.

Handbuch Moderation erscheint Anfang 2014

Cover_modHB

Handbuch Moderation

Konzepte, Anwendungen und Entwicklungen

Hrsg. von J. Freimuth , T. Barth
Reihe: Innovatives Management
In Vorbereitung

ISBN: 978-3-8017-2375-0

2014, 486 S., gebunden

Produktbeschreibung

Moderierte Prozesse und Gesprächsführung, Workshops oder moderatorische Rollen in Führung oder Projektmanagement sind heute so selbstverständlich geworden, dass niemand mehr nach den Ursprüngen oder Hintergründen fragt. Darüber hinaus haben sich Moderationsverfahren seit Jahren weiterentwickelt und es erschließen sich immer neue Themenfelder, in denen moderiert Einigungsprozesse gestaltet werden. In diesem Handbuch wird gezeigt, was professionelle Moderation leisten kann, welche Anwendungsfelder sich entwickelt haben und wo sich künftig Einsatzmöglichkeiten abzeichnen. Im ersten Teil des Handbuchs werden die konzeptionellen Grundlagen von professioneller Moderation reflektiert. Der folgende Abschnitt widmet sich Instrumenten, Methoden und Formaten der Moderation. Im Abschnitt Moderation, Führung und Wandel stehen Veränderungen in Organisationen und Anforderungen an eine entsprechende Führungskultur im Vordergrund. Der letzte Abschnitt des Handbuchs widmet sich Anwendungen und Entwicklungen der Moderation, die über den ursprünglichen Fokus hinausgehen und auf Anforderungen der postindustriellen Gesellschaft und der globalen Ökonomie reagieren. Die Vielschichtigkeit der in diesem Handbuch versammelten Beiträge sowie die Unterschiedlichkeit der Anwendungen und Formate zeigt, dass die Idee der Moderation bis heute nichts an gestalterischer Kraft eingebüßt hat.

Erscheint im Hogrefe Verlag.

Umgang mit Mehrdeutigkeit

Wenn Mehrdeutigkeit zum Problem wird, empfiehlt sich vor allem mündliche Kommunikation in Interaktionssystemen unter Anwesenden. Das heißt nicht unbedingt, dass die Interaktion dazu dient, Mehrdeutigkeit in Eindeutigkeit zu transformieren. Eher scheint sie dazu zu verhelfen, die Mehrdeutigkeit erfolgreich zu ignorieren und sich auf Entscheidungen zu verständigen, die eine neue Situation schaffen. (Luhmann 2006, Organisation und Entscheidung, 2. Aufl.,  S. 254)

Lässt sich Eindeutigkeit überhaupt herstellen? Wäre das nicht nur mit der Annahme 100%iger Informationsversorgung denkbar? Da wir gerade, wenn es um Zukunft geht, nicht über alle Informationen verfügen können, benötigen wir dennoch einen Weg, um Handlungsfähigkeit herzustellen. Was macht bei einer Lösungsentwicklung und -umsetzung eine soziale Annäherung der von der Frage / dem Problem / der Störung Betroffenen möglich? Wie kann es zu Entscheidungen kommen? Hier ist das Wechselspiel von Führung und Partizipation gefragt. Die Antwort wird individuell, d. h. unternehmensspezifisch entwickelt. Mit Moderation kann ein Ergebnis entstehen, das für diesen Moment für die Beteiligten annehmbar und umsetzbar ist. Was dabei herauskommt, das zeigt sich erst, wenn die Umsetzung geschieht, … oder auch nicht … (TB).